Farbenlehre für das Badezimmer: Tipps für die richtige Farbwahl im Bad

Die Neugestaltung des Badezimmers will gut überlegt sein, insbesondere hinsichtlich der Wahl der Farben. Nur wer den richtigen Ton trifft, schafft im Bad eine entspannte Wohlfühlatmosphäre. Das Wissen um die Bedeutung von Farben bietet eine wichtige Entscheidungshilfe, wenn es gilt, das richtige Farbkonzept für die heimische Wellnessoase zu wählen.

Inhaltsverzeichnis

Das Badezimmer ist heutzutage ein Rückzugs- und Erholungsort, der Entspannung vom Alltagsstress bietet. Für die Gestaltung der heimischen Wellnessoase spielt die Wahl des Farbkonzeptes eine wesentliche Rolle. Denn die Farbgestaltung in den eigenen vier Wänden wirkt sich wesentlich auf die Atmosphäre eines Raumes aus und hat direkten Einfluss auf Psyche, Wohlbefinden und Stimmung von Personen. Jede Farbe hat ihre eigene Bedeutung und Symbolik – und weckt so ganz unterschiedliche Emotionen beim Betrachter. Hinsichtlich der farblichen Neugestaltung des Badezimmers ist die Farbenlehre eine geeignete Richtschnur, um sowohl seinem persönlichen Geschmack Ausdruck zu verleihen als auch ein entspanntes Ambiente zu schaffen, das zum Verweilen einlädt.

Schwarz- und Grauschattierungen stehen im Bad für modernes Understatement.
Setzen Sie mit Farben gezielt Akzente. Hier etwa bei der Gestaltung der Duschzone.
Auch Farbverläufe sind ein gutes Mittel, um das Bad zu individualisieren.

Farben und ihre Bedeutung: Farbenlehre bei der Badgestaltung beachten

In der künstlerischen und psychologischen Farbenlehre wird zwischen warmen und kalten Farben unterschieden. Zu den warmen Farben zählen Gelb, Orange, Braun oder Rosa. Sie wirken aktivierend, aufmunternd und gemütlich. Kalte Farben wie Grün, Blau oder Violett hingegen sind schlicht und funktional. Sie wirken erfrischend und belebend. Unabhängig von dieser allgemeinen Einordnung hat jede einzelne Farbe ihre ganze eigene Bedeutung, die zuweilen recht widersprüchlich ausfallen kann. Rot zum Beispiel wirkt leidenschaftlich und impulsiv, ist aber ebenso mit destruktiven Emotionen wie Wut und Aggression verknüpft. Da die Farbe sehr präsent ist, eignet sie sich punktuell zum Setzen von Akzenten. Nicht-Farben wie Weiß, Schwarz oder Grau hingegen wirken zurückhaltend. Weiß ist mit Reinheit assoziiert, Schwarz mit Seriosität und Eleganz, Grau mit Neutralität und Zurückhaltung.

Weniger ist mehr. Vermeiden Sie optisches Chaos!
Natürliche Holztöne lassen sich sowohl mit dunklen als auch hellen Farbtönen kombinieren.

Mit diesen Tipps das richtige Farbkonzept für das Badezimmer erstellen

Eine allgemeingültige Empfehlung für die Gestaltung des Badezimmers gibt es nicht. Bei der Wahl der Farbe entscheiden allein der persönliche Geschmack und das eigene Temperament. Die Symbolik der Farben, aktuelle Trends und die Berücksichtigung der Größe des Raumes können in die Entscheidung für ein Farbkonzept jedoch mit einfließen. Um optisches Chaos zu vermeiden, ist es empfehlenswert, sich auf eine Hauptfarbe und maximal ein bis zwei weitere Farben festzulegen. Hierbei lassen sich idealerweise Farben mit Nicht-Farben kombinieren. Tonangebend und die Basis für die weitere farbliche Ausgestaltung des Badezimmers ist die Wandfarbe. Mit ihr lassen sich beispielsweise Räume optisch vergrößern oder verkleinern. Kleine Bäder können mit hellen, freundlichen Farben wie einem zarten Hellblau optisch erweitert werden. Mit satten warmen Farben, wie zum Beispiel dunklen Brauntönen, lassen sich große Bäder hingegen gemütlicher gestalten. Neben der Größe des Bades sind die Lichtverhältnisse entscheidend für den Einsatz von Farben. Fensterlose oder dunkle Bäder können mit Weiß-, Creme- oder reduzierten Pastelltönen aufgehellt werden. In lichtdurchfluteten Bädern hingegen können die Wände ruhig großflächig mit kräftigen oder dunklen Farben gestaltet werden, um das Licht einzufangen.

Helle, freundliche Farben wie dieses zarte Hellblau erweitern kleine Bäder optisch.
In großen Bädern kommen dunkle Brauntöne gut zur Geltung. Beachten Sie auch die schwarze Keramik.

Badezimmermöbel, Keramik, Armaturen, Badematten, Pflanzen, Handtücher und Accessoires bilden eine farbliche Ergänzung oder Kontrastierung zur Wandfarbe und Fußbodengestaltung. Ist das Badezimmer ein Begegnungsort für die ganze Familie, kann Rosa verspielt, aber ebenso beruhigend und stressabbauend wirken. Da Blau mit Sauberkeit assoziiert ist, eignet es sich im Besonderen für das Badezimmer, ob Handtücher, Badmöbel oder Fliesen. Blautöne mit einem Grünanteil erinnern an das Meer, Dunkelblau versprüht zeitlose Eleganz. Wer mit der Zeit gehen will, entscheidet sich am besten für gedeckte Farben. Dezente und zurückhaltende Grautöne lassen andere Farben in den Vordergrund rücken.

Ein fensterloses Bad kann mit Pastelltönen aufgehellt werden und einladender wirken.
Blautöne mit Grünanteil erinnern an das Meer und sorgen für ein besonderes Badambiente.

Badmöbel, Keramiken und Armaturen für moderne Bäder

Im Trend liegen aktuell schwarze Badezimmer und das nicht nur in Gestaltung von Fußboden und Wänden. In modernen Bädern finden sich immer häufiger schwarze Badmöbel, Badkeramiken und Armaturen mit einer matten Oberfläche, die einen Kontrast zu weißen oder hellen Wänden setzen. Schwarze Waschtische lassen sich toll mit weißen Unterschränken kombinieren – und umgekehrt. Um den perfekten Schwarz-Weiß-Look zu kreieren empfehlen wir Ihnen die Kronenbach Aufsatzwaschtische der Serien Cube und Tube , denn sie gibt es sowohl in Weiß als auch Schwarz-Matt. Suchen Sie eine schwarze Armatur, empfehlen sich die Modelle Lima 2.0 Black und Quara 2.0 Black .

Nicht-Farben wie Schwarz oder Rein-Weiß und eher kühl wirkende Farben wie Blau können mit Naturmaterialien ausbalanciert werden, die Wärme und Gemütlichkeit unterstreichen. Wer Grün für die Ausgestaltung eines harmonischen und naturnahen Bades nutzt, kann das natürliche Ambiente mit Möbeln aus Holz zudem verstärken, beispielsweise mit den Wood Waschtischkonsolen der MEGABAD Profi Collection, die aus massiver Eiche bestehen, oder mit einem Aufsatzwaschtisch aus Naturstein . Die Profi Collection bietet mit der Serie Stone eine Vielzahl an Aufsatzwaschtischen aus Marmor, ob in Anthrazit oder Weiß. Die Loft 2.0 Waschtischkombination kombiniert eine weiße Schubladenfront und Ablage mit einem Gestell aus Holzfurnier und ist mit dem dazu passenden Hochschrank gut für Bäder mit kühlen oder dunklen Wandfarben geeignet.

Farbliche Akzente setzen mit Bad-Accessoires

Das Farbkonzept des Bads lässt sich abseits von Möbeln, Keramiken, Armaturen und Fliesen mit Dekorationen und Accessoires abrunden. In Regalen dekorativ ausgelegte Handtücher ergänzen beispielsweise ein monochromatisches Farbschema oder setzen einen farbigen Akzent in Bädern, die in dunklen oder eher in gedeckten (Nicht-)Farben gehalten sind. In grau gestalteten Bädern kommen etwa gelbe, rote, orangefarbene oder auch pinkfarbene Vorhänge, Gästehandtücher oder Seifenschalen besonders zur Geltung und leuchten regelrecht. Für farbliche Abwechslung sorgen Accessoires , die je nach Saison oder Lust und Laune austauschbar sind.

Daniel Steinert

Über den Autor

Daniel ist schon seit 2013 Teil des MEGABAD-Teams. In dieser Zeit hat er die Sanitärbranche umfassend kennenlernen dürfen und viel Erfahrung gesammelt. Marken, Produkte, Einbauarten - Daniel kennt sich aus. Als gelernter Kommunikationsdesigner interessiert er sich besonders für neue Design-Trends und innovative Produkte.